Der Haartest zur Chronotyp – Bestimmung

Wußten Sie, dass ein Haartest, oder genauer gesagt ein Haarwurzeltest etwas über Ihren Chronotyp sagen kann? Bisher gab es nur zwei Möglichkeiten den Chronotyp zu ermitteln – Fragebogen oder Selbsteinschätzung.

Prof. Dr. Achim Kramer und sein Team an der Charité in Berlin haben nun eine dritte Möglichkeit auf den Markt gebracht. Sie entwickelten zunächst einen Bluttest, der über 12 Biomarker im Blut den Chronotyp identifizieren kann. Für ihre Studie entnahmen sie zunächst Probanden über den Tag hinweg mehrfach Blut und verfolgten darin die Aktivität von rund 20.000 Genen. Über einen lernfähigen Algorithmus isolierten die Forscher dann aus diesen 20.000 Genen die eben genannten zwölf Gene. An Ihnen lässt sich der sogenannte DLMO der Testperson ablesen. Der DLMO zeigt den Zeitpunkt an, an dem die natürliche Melatoninausschüttung beginnt. Darauf basierend kann man bestimmen welchem Chronotyp dies entspricht. Wie das genau funktioniert, zeigt die folgende Grafik beispielhaft. Dies funktioniert übrigens auch dann, wenn die Testperson entgegen ihres biologischen Rhythmus früh morgens durch einen externen Impuls (Wecker, Person etc.) geweckt wird.

Seit April 2021 ist es nun auch über einen Haarwurzeltest möglich, diesen DLMO zu ermitteln. Die Grundlagen sind die gleichen, jedoch werden als Probe mehrere Haarwurzeln (Kopfhaar) benötigt.

Die Schritte

  1. Chronotyp Test Kit
    Dieser Test Kit wird nach Hause geliefert

    Nach Bestellung bekommen Sie einen Testkit nach Hause geschickt. Darin wird erläutert, wie die Probenentnahme zu erfolgen hat. Aktuell sind ausschließlich Kopfhaare geeignet. Zwischen 7 und 12 Haarwurzelproben reichen. Diese werden in das beiliegende Probenröhrchen gesteckt, und im ebenfalls beiliegenden Freiumschlag ins Labor geschickt. (Zur Bestellseite für das Testkit geht es hier)

  2. Mit Hilfe von hochmoderner Laborgeräte wird die Aktivität der Gene in der Probe gemessen. Darauf basierend wird zunächst der DLMO ermittelt. Auf Basis des DLMO wird dann die sogenannte biologische Nacht errechnet, indem 150 Minuten Müdigkeitsphase angenommen werden, nach deren Ablauf die jeweilige biologische Nacht beginnt. Diese stellt den Zeitraum dar, den quasi die Natur als Schlafzeitraum (auch biologische Nacht genannt) in unsere Gene geschrieben hat, ähnlich wie unsere Fußgröße.
  3. In einem ca. 25-seitigen persönlichen Ergebnisbericht erhält man umfangreiches Wissen über seine optimalen Zeiten zum Schlafen, Essen, Arbeiten, Sporttreiben, usw. – alles verständlich und wissenschaftlich fundiert erklärt.

Der Haartest – Bedeutung für die Wirtschaft/Gesellschaft

Können Tests wie der Haartest zur Bestimmung des Chronotyps auch revolutionäre Effekte auf Wirtschaft, Tourismus und Bildung haben? Die Antwort lautet definitiv „JA“! Natürlich ist eine Probenentnahme immer ein Eingriff am Menschen und bedarf seiner Einwilligung. Zudem kostet er Geld (Haarwurzeltest z.B. 149€). Aber es geht dabei um weit mehr ,als nur die Bestimmung eines Chronotyps. Dieser Test zeigt, dass die Chronobiologie in der Schulmedizin angekommen ist. Ein Chronotyp ist nicht mehr nur ein imaginäres Gebilde oder eine Glaubensfrage, weil es die einen spüren, die anderen nicht, sondern eine beweisbare genetische Prädisposition wie z.B. die Fußgröße. Darauf läßt sich gezielt aufbauen, egal ob privat oder in Unternehmen, um echte Prävention auf allen Ebenen zu erreichen.

Es geht nun darum, dass Entscheider die gewaltigen Potenziale der Einbeziehung individueller Chronotypen in BGM und HRM als Möglichkeit erkennen, aktiven Einfluss auf Fehlzeiten, Fehlerkosten und Fluktuation zu nehmen. Die Einbindung der Chronobiologie in das BGM wird somit nur eine Frage der Zeit sein.

Der Weg

Das Hauptproblem liegt darin, dass es auf dem Markt aktuell nur wenige Experten gibt, die in der Lage sind, den Zusammenhang zwischen Chronotyp und wirtschaftliche Prozessen zu verstehen, um entsprechende Strategien zu erarbeiten. Auf der einen Seite gibt es Chronobiologen, die ihre Expertise auf dem Gebiet der Chronobiologie haben, auf der anderen Seite Unternehmensberater, Wirtschaftsexperten, HR-Experten etc.. Letztere haben zu einem Großteil noch nicht einmal etwas von der Chronobiologie gehört. Aber dies wird sich ändern.

Die Chronobiologie wird in 5-10 Jahren zum Standardrepertoire der großen, innovativen Unternehmensberatungs-Agenturen und Krankenkassen und der Chronotyp zur Standardinformation in Bewerbungsunterlagen gehören wird.